Home


      News


      Projekte


      Galerie


      Dioramenbau


      Historic Challenge


      Carrera Panamericana


      Links


      Impressum

Wir fahren auf Chassis aus  
             dem Hause

Baubericht MB 300 SEL AMG 6.8 
24h von Spa 1971 #35 Heyer/ Schickentanz
GFK-Kit von Ronald Eidecker und Thomas Semmler
____________________________________________________________________

In den ersten Jahren beschäftigte sich AMG mit dem Aufbau von Rennwagen auf Basis des Mercedes-Benz 300 SE und der Teilnahme an europäischen Tourenwagenrennen. Bereits 1971 kam der erste Durchbruch: Beim 24 Stunden-Rennen im belgischen Spa gewann ein von AMG modifizierter Mercedes-Benz 300 SEL 6.8 völlig überraschend in seiner Klasse und konnte den zweiten Platz im Gesamtklassement erringen. Am Steuer der Rennlimousine wechselten sich Hans Heyer und Clemens Schickentanz ab.

 

 

Technische Daten:

·         RE GFK-Karosse

·         Decals BvH

·         Werkschassis DSC TransAm

·         10 Obzid Reifen

·         Fox10-Motor

·         15´ Werksfelgen (v) und (h)

·         Reifendurchmesser 26,0mm (v) und 26,5mm (h)

·         Übersetzung 12:43

·         Farbe: DB 5-568 D Signalrot

 

 

 

1.

 

Die Basis für den Bau bildete eine erstandene White Point Lexankarosse.

 

 

 

 

2.

 

Diese wurde zunächst mit Gips gefüllt, um eine Basis zur weiteren Bearbeitung zu haben.

 

 

 

 

3.

 

Leider führte dieser Weg nicht zum Erfolg... Also auf ein Neues!

 

Ich habe von Karl Janda einen Resinebausatz der Whitepointvariante übergeben bekommen, wir haben dann bei

diesem versucht, die notwendigen Korrekturen umzusetzen.

 

 

 

 

4.

 

So kamen wir auch nicht weiter...

 

 

Nach wieder langem Weglegen des Projektes hatten wir die Idee, es einmal professionell anzugehen. Heraus kam zunächst untenstehendes. An dieser Stelle herzlichen Dank für die technische Unterstützung an Herrn Padelt!

 

 

 

 

5.

 

Diese 3D-Zeichnung wurde überprüft und siehe da, alle Maße stimmten. Sodann wurden die Daten an einen Fräsbetrieb übergeben, welcher anhand dieser Daten ein "Urmodell" erstellte. Das sah dann so aus:

 

 

 

 

6.

 

Das sah schon mal wesentlich besser aus. Etliche Stunden und Schleifleinen später sah das fertige Produkt dann wie folgt aus. Sämtliche Linien und Konturen waren nachgezogen und das Urmodell war bereit für die Form.

 

 

 

 

7.

 

Es folgte der erste Resineabguß. Jetzt werden der Frontgrill und die Frontscheinwerfer überarbeitet.

 

 

 

 

8.

 

Danach konnte der erste GFK-Body laminiert werden. Dabei wurde der Kühlergrill entfernt, da dieser separat angebracht wird.

 

 

 

 

9.

 

Dieser wurde nach schleifen, fillern und grundieren  mit Mercedes-Benz Signalrot Basislack lackiert.

 

 

 

 

10.

 

Anschließend folgte das aufwendige Anbringen von Chromleisten mittels Baremtalfolie (ein Whiskey und klassische Musik wirken da Wunder!) und das Anbringen der Decals von B. van Haugwitz, die eigentlich für die Interpretation von Whitepoint angepasst waren. Sie passen hier im Großen und Ganzen auch, allerdings wären sie ein klein wenig kleiner - dann würden sie perfekt passen!

 

 

 

 

11.

 

Klarlack...

 

 

 

 

12.

Nun hiess es, ein geeignetes Inlet zu erstellen und das Armaturenbrett möglichst originalgetreu wiederzugeben...

 

"Anpass"-Inlet:

 

 

Das fertige Ausschneide-Inlet auf schwarzem Karton:

 

 

Das Armaturenbrett vor dem Abgiessen (Lüftungsgitter und Handschuhfach fehlen noch):

 

 

13.

 

Das Armaturenbrettist nun fertig, zunächst wurde es mit Schaltern und Lüftungsgittern vervollständigt, vielen Dank an der Stelle für die Hilfe und Geduld an meinen Freund Ronald und anschließend mit Armaturen und Schaltern versehen...

 

 

 

 

14.

Der Kühlergrill mit eingesetztem Ätzteil (der Stern vorne und oben fehlt noch)

 

 

 

 

15.

 

Das fertige Inlet...

 

 

Besonderes Augenmerk bitte auf das Lenkrad...

 

 

 

 

16.

 

Zu guter Letzt wurde alles zusammengeführt und mit Details wie Zusatzscheinwerfern, Kabeln, Positionsbeleuchtung, etc. versehen und heraus kam dann das fertige Modell:

 

 

...und fertig ist das Projekt!!!